Presse

Herzlich Willkommen im Pressebereich der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg

Liebe Journalisten und Medienschaffende,

die AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. feierte 2012 sein 25-jähriges Jubiläum. Damit blickt der Verein zurück auf zweieinhalb Jahrzehnte engagierte Beratung und Begleitung von Menschen mit HIV und Aids im Rhein-Sieg-Kreis.

Grund genug über uns zu berichten.

Vor allem über die Medien können wir die Öffentlichkeit erreichen und dafür sorgen, dass Menschen sich vor der Immunschwächekrankheit schützen und HIV-Positive und Aidskranke nicht von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Seit 2010 bieten wir jede Woche die Möglichkeit an, sich über HIV beraten und testen zu lassen.

Informationen über unsere Arbeit finden  Sie auf unseren Seiten. Wenn Sie die wichtigen Neuigkeiten direkt in Ihrem E-Mail-Postfach erhalten möchten, senden Sie uns eine kurze Nachricht mit dem Betreff „Presseverteiler“ und wir nehmen Sie gerne in meinem Verteiler auf.

Sollten Sie Fragen haben oder zusätzliche Informationen benötigen, freue wir uns über Ihren Anruf (02241-979997) oder eine E-Mail info@gesundheitsagentur.net von Ihnen.

___________________________________________________________________________

Mein Herz schlägt für die Prävention

Seit 25 Jahren klärt Bettina Breuer junge Menschen im Rhein-Sieg-Kreis auf

Vor 25 Jahren kam Bettina Breuer in den Rhein-Sieg-Kreis, um hier im Auftrag der AIDS-Hilfe Jugendliche und junge Erwachsene im Umgang mit den Risiken einer HIV-Infektion zu schulen. Die Anzahl der jungen Menschen, denen sie im Laufe der Zeit die Übertragungswege von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten erklärt hat, kann sie heute nicht mehr zählen. Zuviele sind es. Nur zu gut erinnert sie sich aber an die Anfänge ihrer Arbeit, als es noch keine wirksamen Therapien gab. Eine HIV-Infektion hatte häufig die Immunschwäche Aids, mit tödlichem Ausgang zur Folge. Viele Menschen im Rhein-Sieg-Kreis hatten Angst, sich im Alltag anzustecken, z.B. beim gemeinsamen Trinken aus einem Glas. Mit dem medizinischen Fortschritt und der Entwicklung hochwirksamer Therapien, ist eine HIV-Infektion heute gut behandelbar. Nach wie vor ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass insbesondere junge Menschen, die Informationen zur Verfügung gestellt bekommmen, damit sie ihre Gesundheit schützen können, erläutert die Sexualpädagogin. Obwohl sich viel im Bereich der Forschung verändert hat, ist eins gleich geblieben: HIV-Prävention heißt Reden über Sexualität. Die AIDS-Hilfe freut sich über Spenden zugunsten ihrer Aufklärungsarbeit. Spendenkonto: Stichwort: "Gesunde KIDS" Kreissparkasse Köln, IBAN: DE 42370502990002116457

5 Jahre HIV-Schnelltest

Seit 5 Jahren bietet die Gesundheitsagentur den HIV-Schnelltest im Auftrag des Kreisgesundheitsamtes in Siegburg an.

Neueröffnung 2014

Gesundheitsagentur

in neuen Räumen

Pressemitteilung 26. September 2012

Anne Burghard u. Kira Salange

Pressemitteilung vom 26. September 2012:

Jubiläumsfeier der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg voller Erfolg (64 KB)

 

 

 

Schüler reden über Ansteckung "Peer to Peer"

Projekt der Gesundheitsagentur zur Aids-Prävention
Artikel Rhein-Sieg Rundschau vom 22.05.2013
von Dörte Staudt

Pressemitteilung 21. September 2012

500 Schnelltests bestätigen Konzept der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg

Martin Dohmstreich, Leiter AIDS-Hilfe Rhein-Sieg. Foto: Gaby Travers

Pressemitteilung vom 23. Mai 2012

Zwei Jahre Test und Beratung aus einer Hand

 

Noch nicht einmal zwei Jahre ist es her, dass das Kreisgesundheitsamt sich entschied, den Bürgerinnen und Bürgern des Rhein-Sieg-Kreises ein umfassendes Test- und Beratungsangebot zu machen und den HIV-Schnelltest der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. zu übertragen. Bereits 500 Personen nutzten bisher das Angebot, ließen ihr Blut auf HIV-Antikörper testen, informierten sich, wie sie sich zukünftig schützen können und konnten in einem persönlichen Gespräch individuell beraten werden.

„Die meisten Menschen stehen in dieser Situation unter einem sehr hohen Druck. Sie kommen zu uns, weil sie ein mögliches Risiko eingegangen sind, weil die Partnerin oder der Partner ungeschützten Sexualkontakt hatte oder auch weil sie eine neue Beziehung beginnen möchten und Klarheit suchen, ob sie oder die Partnerin bzw. der Partner sich in der Vergangenheit mit HIV angesteckt haben könnten. Im individuellen Beratungsgespräch wird geklärt, ob überhaupt ein Infektionsrisiko besteht, ab wann der Test sinnvoll ist, welche Schutzmaßnahmen auch in Hinsicht anderer sexuell übertragbarer Krankheiten getroffen werden sollten und im Falle eines positiven Tests wird über Behandlungsmöglichkeiten und Hilfsangebote gesprochen. Beratung und Unterstützung sind unerlässlich. Vor allem auch die Rückmeldungen der Getesteten zeigen uns, dass unser Konzept nicht am Menschen vorbei geht. Das ist uns wichtig“, so Martin Dohmstreich, Leiter der Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V..

Der Troisdorfer Allgemeinmediziner Dr. Stephan Schölzel, in dessen benachbarter Praxis die Blutentnahme stattfindet und der damit die ärztliche Aufsicht des Schnelltests sichert, ist sehr angetan von dem Beratungsangebot: „Menschen, die sich zu einem HIV-Schnelltest entschließen, sind unsicher. Für mich ist es schön, zu sehen, dass sie sich bei der AIDS-Hilfe gegenüber gut aufgehoben fühlen, ihre Fragen beantwortet bekommen und auch weitere Hilfe in Anspruch nehmen können.“

Wer ausschließen möchte, dass er sich mit HIV infiziert hat, sollte einen Test frühestens drei Monate nach der letzten Risikosituation durchführen. Diese Zeit braucht der Körper, um nach einer eventuellen Ansteckung mit dem HI-Virus die spezifischen Antikörper zu bilden, die dann im Test nachgewiesen werden können.

Der  HIV-Schnelltest findet Dienstags von 9.30 bis 13.00 Uhr statt. Das Testangebot ist anonym und dauert inklusive Wartezeit etwa eine Stunde. Interessierte werden gebeten bis 12:15 Uhr in den Räumlichkeiten der Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. einzutreffen. Für Fragen zum HIV-Antikörpertest stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne auch vorab in einem telefonischen Gespräch zur Verfügung. 

Gesundheitsagentur unternimmt medizinische Rundreise

Pressemitteilung vom 10.5.2012

Kostenfreies Seminar der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg

Am 6. Juni 2012 können sich Interessierte in der Gesundheitsagentur der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. über die schwerwiegendsten sexuell übertragbaren Krankheiten informieren. Medizinjournalist Bernd Vielhaber wird von 10 bis 17 Uhr in der Troisdorfer Geschäftsstelle aktuellen Fragen auf den Grund gehen.

Das eintägige Seminar der Fortbildungsreihe "Medizinische Rundreise" widmet sich u. a. den Themen, welche Auswirkungen sexuell übertragbare Krankheiten auf die Viruslast und die Übertragbarkeit des HI-Virus haben, welchen Stellenwert ihnen in der Präventionsarbeit zukommt, wie die epidemiologische Datenlage zu bewerten ist und wie oft Menschen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern zu Vorsorge­untersuchungen gehen sollten.

Das Seminar richtet sich an HIV-positive Menschen, Mitarbeiter von Aidshilfen, Multiplikatoren sowie Mitarbeiter von kooperierenden Institutionen.

Die Teilnahme ist kostenfrei, für eine Mittagsverpflegung wird gesorgt.

Anmeldungen bitte bis 30.05.2012 bei der Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V., Pfarrer-Kenntemich-Platz 14, 53821 Troisdorf, Tel. 02241- 979997 oder per

E-Mail bei Martin Dohmstreich dohmstreich@gesundheitsagentur.net.

Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.gesundheitsagentur.net/

25 Jahre AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V.

Sexuelle Aufklärung im Baukastensystem

Pressemitteilung vom 7.5.2012

Zum Jubiläumsjahr mit neuen Modulen für mehr Sicherheit

AIDS-Hilfe Rhein-Sieg bietet sexuelle Bildung und Gesundheit im Baukastensystem – von A wie Aids bis Z wie Zyklus


Die AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. feiert im September ihr 25-jähriges Jubiläum. Damit blickt der Verein zurück auf zweieinhalb Jahrzehnte engagierte Beratung und Begleitung von Menschen mit HIV und Aids im Rhein-Sieg-Kreis und nimmt das Jubiläum zum Anlass, die überaus wichtige Aufklärungsarbeit insbesondere junger Menschen neu zu gestalten.

Die Krankheit Aids hat sich seit der Gründung im Jahre 1987 verändert, dank verbesserter Therapiemöglichkeiten können HIV-Positive inzwischen lange mit dem Virus leben – verschwunden ist die Gefahr sich anzustecken aber längst nicht. Und gerade junge Menschen müssen über diese Gefahren aufgeklärt werden.

Die Auseinandersetzung mit der Gefahr, sich durch ungeschützte Sexualkontakte mit dem lebensgefährlichen Virus anzustecken, spielt vor allem bei Jugendlichen eine untergeordnete Rolle. „Hier besteht dringender Informationsbedarf. Es darf nicht sein, dass gerade die Bevölkerungsgruppe, die erst lernt, mit Sexualität umzugehen, von der Thematik  HIV und Aids gar nichts oder wenig weiß.“, so Bettina Breuer, seit 20 Jahren Mitarbeiterin für Sexualpädagogik und Aidsprävention der Beratungsstelle des Vereins.  „Unsere Präventionsarbeit hat sich in der Vergangenheit  immer wieder verändert – das ist zwingend notwendig,  denn Jugendliche von heute sind nicht von gestern.“

Das Präventionsangebot liefert im Baukastensystem spezielle Produkte für die Jugendlichen selbst, für Lehrer und Pädagogen und gibt auch interessierten Eltern das nötige Rüstzeug, sich gemeinsam mit ihren Kindern mit dem Thema HIV, Aids und Sexualität auseinanderzusetzen.

Die einzelnen Module können bei der Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V. gebucht werden. Interessierte können sich im Baukastensystem die auf sie zugeschnittenen Beratungsmodule nach ihren Bedürfnissen zusammen stellen. Lehrkräfte und Pädagogen aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis, die als Multiplikatoren einen wichtigen Anteil an der Präventionsarbeit übernehmen, können sich von der Beratungsstelle zum Beispiel unterschiedliche Methodenkoffer ausleihen, mit deren Hilfe sie ihren Schülern komplexe Sachverhalte anschaulich und spielerisch vermitteln können. Nicht nur die speziellen Themen HIV und Aids sind Inhalte der Koffer, sondern auch ganz allgemeine Inhalte wie Verhütung und Sexualität. Von A wie Aids bis Z wie Zyklus sollen Jugendliche einen guten Überblick über Sexualität und Gesundheit erhalten.

Die Berater des Gesundheitsagentur der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg bilden Multiplikatoren aus, erklären den Umgang mit den Methodenkoffern, geben nützliche Hilfestellungen bei der Veranstaltung von Schulprojekttagen zur Thematik HIV und Aids, sorgen für Handlungssicherheit beim Erziehungsauftrag Sexuelle Bildung, sie zeigen Möglichkeiten auf, wie offen über Sexualität gesprochen werden kann – sie gehen in die Schulen und sie kommen sogar zu Familien nach Hause. Gerade Eltern von Pubertierenden sind oft unsicher, wie sie mit dem Thema Sexualität umgehen sollen. Wenn Eltern sich Gedanken machen, gibt ihnen eine „Tupper“-Veranstaltung zum Thema Sexualität viel Sicherheit. Eine Beraterin kommt ins Haus, andere mitbesorgte Eltern können dazu geladen werden und es ergibt sich ein Zirkel, in dem im privaten Rahmen offene Fragen gestellt und besprochen werden können. Dieses Modul kann auch als Geschenkgutschein gebucht werden.

Nähere Informationen zur Präventionsarbeit erhalten Sie hier:

Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V.
Bettina Breuer
Pfarrer-Kenntemich-Platz 14
Tel:  02241 – 979997
Fax: 02241 – 9799988
info@gesundheitsagentur.net
www.gesundheitsagentur.net