FAQ: HIV-Schnelltest

FAQ Liste

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was spricht für den HIV-Test?

Eine HIV-Infektion ist heute gut behandelbar. Wer weiß, dass er HIV-infiziert ist, kann viel für seine Gesundheit tun. Ein rechtzeitiger Beginn der Behandlung mit Medikamenten gegen HIV kann eine Aidserkrankung verhindern. Ein zu später Therapiebeginn kann sich ungünstig auf den Gesundheitszustand und die Lebenserwartung auswirken.

Antwort auf/zuklappen

Ab wann ist ein Test sinnvoll?

Der Test weist nicht das Virus selber nach, sondern die Antikörper, die der Körper als Reaktion auf das HI-Virus bildet. Der Körper braucht bis zu drei Monate, um diese Antikörper zu bilden. Wer sicher gehen will, dass er nicht HIV-infiziert ist, sollte sich darum drei Monate nach der letzten Risikosituation testen lassen. Vorher kann der Test nicht sicher ausschließen, dass eine HIV-Infektion vorliegt.

Antwort auf/zuklappen

Wie sicher ist der HIV-Schnelltest?

Die heutigen HIV-Schnelltests (Suchtests) sind hochsensibel. Das heisst:
Wenn Sie drei Monate nach einer Risikosituation einen HIV-Test durchführen und ein negatives Ergebnis erhalten, gilt das Resultat als ausreichend sicher.

Bei einem Schnelltest muss ein reaktives Testresultat in jedem Fall mit einem Bestätigungstest (mit einer neuen Blutprobe) überprüft werden. Hierzu wird Blut aus der Vene entnommen und zur Testung in ein Labor geschickt. Die Blutabnahme erfolgt unter Aufsicht eines Arztes. Der Bestätigungstest beruht auf einer anderen Nachweis-Methode und ist ebenfalls hochpräzise. Bis zur Mitteilung dauert es ein paar Tage. 

Nach einem positiven Bestätigungstest ist ausgeschlossen, dass das HIV-positive Resultat falsch ist.

Antwort auf/zuklappen

Ist das Schnelltestangebot anonym?

Wir arbeiten anonym und vertraulich!
Sie brauchen weder Ihren Namen noch Ihre Adresse zu nennen, wenn Sie sich bei uns testen lassen möchten. Sie erhalten aus diesem Grund eine anonyme Codenummer.

Antwort auf/zuklappen

Unter welchen Bedingungen wird der HIV-Schnelltest durchgeführt?

Der anonyme HIV-Schnelltest wird in Troisdorf in der Gesundheitsagentur im Auftrag des Kreisgesundheitsamtes Siegburg angeboten.

In der Gesundheitsagentur erfolgt die Testberatung und Testdurchführung. Die Ergebnismitteilung erfolgt in einem persönlichen Beratungsgespräch, etwa 30 Minuten nach der Blutabnahme (Ein Tropfen Blut aus der Fingerbeere ist ausreichend).

Auch Paare, die gemeinsam zu uns kommen, werden getrennt beraten und getestet.

Unser Angebot ist anonym. Schriftliche Bestätigungen stellen wir aus diesem Grund nicht aus. Der HIV-Schnelltest wird kostenlos angeboten.

Bitte kommen Sie ohne Kinder oder Haustiere, da wir eine Betreuung während der Beratung nicht gewährleisten können.

Antwort auf/zuklappen

Was wird bei einem HIV-Schnelltest nachgewiesen?

Bei dem HIV-Schnelltest handelt es sich um einene Suchtest. Der Test "sucht" Antikörper, die der Körper als Reaktion auf das HI-Virus bildet.

Diese Antikörper werden durch eine Farbreaktion identifiziert. Fällt diese Untersuchung "negativ" aus, hat der Test keine Antikörper gefunden. Es ist alles o.k.

Eine Reaktion beim Test (reaktives Ergebnis) muss im Anschluss durch ein anderes Testverfahren bestätigt werden. Erst wenn wirklich beide Testverfahren "positiv" ausfallen, ist das Ergebnis definitiv!

Der Schnelltest ist kein Aids-Test, d.h. der Test erlaubt keine Aussage darüber, ob und wann jemand an Aids erkranken wird.

Antwort auf/zuklappen

Was können Gründe für einen HIV-Test sein?

Ein Test ist dann sinnvoll, wenn Sie befürchten, sich mit HIV infiziert zu haben, weil sie eine Situation mit einem Übertragungsrisiko erlebt haben und Sie Gewissheit wollen:

  • ungeschützter analer/vaginaler Geschlechtsverkehr ohne Kondom
  • das Kondom ist beim Geschlechtsverkehr gerissen oder abgerutscht
  • ungeschützter Oralverkehr, wenn HIV-infiziertes Sperma oder Menstruationsblut in den Mund gelangt oder geschluckt wird
  • Sie möchten künftig in der Partnerschaft auf Kondome verzichten und wollen sichergehen, dass Sie nicht HIV-infiziert sind
  • Sie sind schwanger oder möchten schwanger werden und wollen Ihr Kind vor einer HIV-Übertragung schützen
  • gemeinsames Verwenden von Spritzen oder Nadeln beim Drogengebrauch
  • Sie haben Symptome, die auf eine HIV-Infektion hindeuten könnten und möchten gegebenenfalls rechtzeitig eine Therapie beginnen